EVASION – Musiktheater mit französischen Chor-/Orchesterwerken des Fin de Siècle

Privatoper Berlin #5
Evasion - Musiktheater

Trailer

EVASION

  • Passanten

    Eine junge Frau wird vom Strudel einer sich wandelnden Welt erfasst. Ihre Sehnsucht nach einer heilen Welt überwältigt sie. Auf dem Rückzug in ihre Traumsphäre erlebt sie Grenzenlosigkeit und Glück. Doch die fragile Utopie ist durch sie selbst gefährdet. Wie tief ins Innere kann man flüchten? Wie viel Abgrenzung zur Realität hält man überhaupt aus?

  • Passanten

    Das Ende einer Epoche, der Beginn einer neuen: der Anfang des 21. Jahrhunderts wirkt wie ein Echo des Fin de siècle. Im Rausch sich beschleunigender Kommunikation und eines abrupten gesellschaftlichen Wandels entstehen sich erhitzende Gegenbewegungen, die den errungenen gesellschaftlichen Status Quo des Miteinander immer mehr infrage stellen.

  • Passanten

    So leer ist es um mich!
    Wo bin ich?
    In welcher Wüste, trocken und kalt?

  • Passanten

    Seit 2014 bringt die Privatoper Berlin selten gespielte Opern an Orte, an denen selten Opern gespielt werden. Im Zentrum der fünften Produktion des achtzigköpfigen Ensembles steht „La damoiselle élue“ von Debussy, „Aux étoiles“ von Duparc und der „Pavane“ von Fauré die Uraufführung der rekonstruierten Oper „Yolande“ von Magnard, neu orchestriert von Lars Straehler-Pohl und in deutscher Fassung von Bernd Matzner.

Tickets

Werke

  • Aux étoiles

    Henri Duparc

    Aux étoiles

    (1874, rev. 1911)

    Mit „Aux étoiles“, einer 1874 entstandenen sinfonischen Dichtung, eröffnet die Privatoper Berlin #5. Das Werk zählt zu den wenigen erhaltenen Kompositionen des sehr selbstkritischen Komponisten und ist in seiner Kürze und seiner fast kammermusikalischen Qualität ein zu selten gehörtes Kleinod, mit dem die Privatoper zu den Sternen aufbricht.

  • Yolande

    Albéric Magnard

    Yolande

    (1888-1891, orch. 2018 – UA)

    Zu Beginn des 1. Weltkrieges zündeten deutsche Soldaten Magnards Haus an, worin er und viele seiner Werke verbrannten, darunter auch das Notenmaterial der Oper „Yolande“. Aus dem erhalten gebliebenen Klavierauszug schuf Lars Straehler-Pohl eine Rekonstruktion der Oper, die mit dieser Uraufführung nach über 100 Jahren erstmals wieder hör- und erlebbar wird.

  • La damoiselle élue

    Claude Debussy

    La damoiselle élue

    (1888, rev. 1902)

    In der weltlichen Kantate „La Damoiselle élue“ vertonte Debussy ein Gedicht und Gemälde von Dante Gabriel Rossetti und setzte die Musik für zwei Solistinnen, Frauenchor und Orchester. Die Uraufführung fand 1893 in Paris statt und war die erste öffentliche Aufführung eines Orchesterwerks von Debussy. Debussys Todestag jährt sich 2018 zum hundertsten Mal.

  • Pavane

    Gabriel Fauré

    Pavane

    (1887)

    Mit seiner Pavane, op. 50, einem historischen, feierlichen Schreittanz, schrieb Fauré eines seiner bekanntesten Stücke, dessen Text von Robert de Montesquiou-Fezenzac mit seinem spöttischem Ton die Unzulänglichkeit menschlichen Begehrens beschreibt und in deutlichem Kontrast zur romantisch wahrgenommenen Musik steht.

  • Texte

     

    Texte

    deutsch, mit Übertiteln

    Stéphane Mallarmé
    Apparition (1883)
    Charles Baudelaire
    La Musique (1860) /
    Le Coucher du soleil romantique (1862)
    Arthur Rimbaud
    Lettre au directeur des messageries maritimes (1891)
    Libretti
    von Magnard, Rossetti/Sarrazin, de Montesquiou-Fezenzac

Ensemble

  • Ensemble

    Ensemble

    Marie Luise Bestehorn
    Yolande Sopran
    Katharina Laura Kunz
    Damoiselle / Pavaniste Sopran
    Inés Rangnitt
    Jeanne / Récitante Mezzosopran
    Ullrich Müller
    Robert Bariton
    Wassim W. Ayass
    Chapelain Bass-Bariton
    Mirko Zschaubitz
    Lui Sprecher
    Orchester & Chor der Privatoper Berlin
     
  • Team

    Team

    Lars Straehler-Pohl
    Musikalische Leitung
    Bernd Matzner
    Inszenierung
    Katrin Wittig
    Bühne / Ausstattung
    Jake Walsh
    Einstudierung
    Christoph Protzmann
    Licht
    Gunnar Sebastian Blume
    Video
    Roland Castringius
    Initiator
  • Kontakt

    Kontakt / Impressum

    Bernd Matzner
    Christburger Str. 3
    10405 Berlin
    Telefon: +49 7000 6289637
    E-Mail: team@privatoper.de

    Fotos: Gunnar Sebastian Blume, Bernd Matzner, Uta Protzmann, Stephan Röhl, Dante Gabriel Rossetti [Public domain], via Wikimedia Commons

Eindrücke

  • Privatoper #1 – Die Heimkehr aus der Fremde
  • Privatoper #1 – Die Heimkehr aus der Fremde
  • Privatoper #1 – Die Heimkehr aus der Fremde
  • Privatoper #1 – Die Heimkehr aus der Fremde
  • Privatoper #1 – Die Heimkehr aus der Fremde
  • Privatoper #1 – Die Heimkehr aus der Fremde
  • Privatoper #1 – Die Heimkehr aus der Fremde
  • Privatoper #1 – Die Heimkehr aus der Fremde
  • Privatoper #2 – Der Trank der Unsterblichkeit
  • Privatoper #2 – Der Trank der Unsterblichkeit
  • Privatoper #2 – Der Trank der Unsterblichkeit
  • Privatoper #3 – Die Verschworenen
  • Privatoper #3 – Die Verschworenen
  • Privatoper #3 – Die Verschworenen
  • Privatoper #4 – Diktator/Amorys
  • Privatoper #4 – Diktator/Amorys
  • Privatoper #4 – Diktator/Amorys
  • Privatoper #4 – Diktator/Amorys
  • Privatoper #4 – Diktator/Amorys